Alpinflugcamp auf der Sonnalm/Lechtal

28.07.2014 08:48

Drei Tage Modellfliegen auf der Sonnalm im Lechtal/Tirol
Fliegen in einer hochalpinen Landschaft

Bei sehr guten Wetterbedingungen startete das Alpinflugcamp auf der Sonnalm im Lechtal. Von Bach gings bequem mit dem Sessellift hinauf auf 1.800 m Höhe zu unserer Unterkunft.

Ein Aufenthalt auf der Sonnalm bedeutet auf Augenhöhe den grandiosen Blick auf die Lechtaler Alpen zu genießen. Unten im Tal schlängelt sich der Lech und wie Perlen aufgefädelt wirken die Dörfer des Oberen Lechtals.

Nach einer kurzen Erfrischungspause auf der Sonnalm gings am ersten Tag in einer guten halben Stunde hinauf zum Lachenkopf auf 1.900 m Höhe. Gestartet wird rund 1.000 Höhenmeter über dem Lechtal. Die Hänge liegen versteckt auf kleinen Hochplateaus mit einer grandiosen Aussicht. Nach einer entsprechenden Hangeinweisung, wo stehen die besten Bärte und insbesondere wie wird gelandet, kreisten die Teilnehmer schon bald in den Aufwinden hoch über dem Lechtal.


Abends wurden wir dann im Restaurant mit Lechtaler Spezialitäten verwöhnt.

Am zweiten Tag kam in der Nacht ein Gewitter auf das sich aber im Laufe des Vormittags wieder verzog. Mit den ersten Sonnenstrahlen stiegen wir zur Startstelle am Windegg in rund 1.900 m Höhe hinauf. Schon nach einer halben Stunde standen wir auf einem fantastischen Hochplateau mit blühenden Alpenrosen.

Bei Süd- und Westwind ist das Windegg sehr gut zu befliegen. Bei der Hangeinweisung wurde besonders auf die auftretenden Turbulenzen im Bereich der Hangkante hingewiesen. Schon der Name Windegg lässt darauf schließen, dass hier Winde von verschiedenen Richtungen aufeinander treffen. Bis spät in den Nachmittag hinein sind wir dort oben mit großer Begeisterung geflogen. Alle Teilnehmer meisterten die Landungen perfekt.


Am Sonntag erwartete uns wieder bestes Bergwetter. Wir flogen nochmals bei besten Bedingungen am Lachenkopf.