DER Berg der Flieger

24.06.2015 14:02

Erlebniswelt Segelfliegen erfolgreich auf der Wasserkuppe

DER Berg der Flieger
weltweit einzigartig


Flugbetrieb an der Abtsrodaer Kuppe

Wasserkuppe. Die Geburtsstätte des Segelfluges überhaupt. Mythos - Geschichte - Gegenwart. Als Flugbegeisterter muss man einfach einmal dort gewesen sein, die Atmosphäre erlebt haben, das Miteinander der verschiedenen Flugsportarten gesehen haben. Die Wasserkuppe bietet aber darüber hinaus – auch touristisch – noch viel, viel mehr. Es ist einfach klasse! Fliegen, Segelflugmuseum, den ‚Mann-tragenden‘ zuschauen oder mitfliegen, Freizeitpark, relaxen und immer wieder modellfliegen mit gut gelaunten Gleichgesinnten.
Klar, es kostet manchmal etwas Überwindung, sein Modell zu starten, wenn schon 20 andere in der Luft sind. Die Weitläufigkeit des Geländes erleichtert aber auch dies. Im Gegenteil. Man kann sich auch in der Horizontalen meist „aus dem Weg fliegen“. Und die Weitblicke in die Landschaft sind faszinierend. Nach dem Mauerfall liegt die Wasserkuppe fast zentral mitten in Deutschland und ist somit aus allen Richtungen gut zu erreichen. Und last, but not least: von diesem für den Segelflug so geschichtsträchtigen Berg geht eine gewaltige Faszination und Anziehungskraft aus, die jeder für sich anders beschreiben würde. Eines bleibt. Hier muss man als Modell-Segelflieger einmal geflogen sein. Einmal mindestens!
Vier Tage machte die Erlebniswelt Segelfliegen Station auf der Wasserkuppe. Eingesetzt wurden Heron, Solius und EasyGlider sowie GFK/CFK-Leistungssegler. Neben der Praxis kam wieder die Theorie nicht zu kurz. Für die Hangflug-Neulinge gab es von Frank Schwartz ausführliche Informationen zum Fliegen und Landen am Hang. Auch die Themengebiete Thermik und alpines Fliegen standen auf dem Plan. Mit vielen neuen Eindrücken und aufgefrischtem Wissen fuhren die Teilnehmer wieder zufrieden nach Hause.


Rainer aus Bonn:
"Hallo Frank. Vielen Dank noch mal für die tolle Zeit auf der „WaKu“. Für mich waren es fünf rundum gelungene Tage. Gleich zu Beginn ein visuell gut aufbereiteter Theorie-Teil, der mir als Hang-Neuling, die Basics super vermittelt hat. Und dann gings ja gleich in die Praxis. Und was soll ich sagen – einfach nur super. Ein tolles Gefühl, wenn man zum ersten mal sieht, wie der eigene Flieger, quasi auf Augenhöhe, vom Motor „Natur“ nach oben gehoben wird. Dabei warst Du immer "greifbar" um uns mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Selbst an den etwas durchwachsenen Tagen, an denen schon mal „warten auf Flugwetter“ angesagt war, sind mir, dank Anekdoten der „alten Hasen“, weiterer Theorie und dem Besuch im Museum als sehr interessant, spannend und kurzweilig in Erinnerung geblieben. Nicht zu vergessen die netten Geschichten und schönen Diskussionen beim Feierabendbier. Gekrönt wurde das ganze dann noch durch die Flüge, bei denen es so derbe nach oben ging, dass man schon gar nicht mehr wusste, wie man die Höhe noch abturnen soll. Noch zu Begin des Events währe ich bei diesen Bedingungen mit Sicherheit nie geflogen. DANKE ! Ich bin auf jeden Fall auf den Geschmack gekommen. Fortsetzung folgt....
Nochmals vielen Dank, einen schönen Gruß,mit Holm und Rippenbruch, der Rainer."


Fabian (rechts im Bild) aus Lonnerstadt:
„Besten Dank nochmal für die klasse Betreuung am Hangflugevent auf der Wasserkuppe. Die vier Tage haben richtig Lust auf noch mehr Hangfliegen gemacht. Am interessantesten fand ich das live erleben der Lee-Turbulenzen beim Landen auf dem Plateau und besonders beim Langsamfliegen am Waldrand. Auch das Fliegen mit Mehreren in der Luft, die sich quasi die "tragendsten" Stellen in der Luft teilen müssen war neu aber auch sehr lehrreich. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir uns wieder bei einem Event von Euch sehen werden.“


Rainer startet seinen EasyGlider


Immer dabei: Der Heron, hier als Kameraträger


Flugleiter Jürgen Schild


Flugbetrieb bei den „Mann-tragenden“ Kollegen und Tags im Museum


Fliegerdenkmal, das Wahrzeichen der Wasserkuppe