Gerlos im Zillertal 2014

05.08.2014 09:11

Ausblicke auf eine faszinierende Gletscherwelt

Ausgangspunkt für unsere alpinen Flugabenteuer ist Gerlos im Zillertal. Unser “Basislager“ ist der Andreashof. Heike und Robert Emberger machen uns das Leben dort so angenehm wie möglich. Robert ist selbst leidenschaftlicher Modellflieger und hat somit das notwendige Verständnis für unsere Wünsche.

Am Gerlospass wird in einem wirklich alpinen Gelände geflogen. Fantastische Startplätze, die bisher noch fast unbekannt sind, werden zu Fuß oder auch mit Bergbahnunterstützung erreicht. Gäste des Andreashofs bekommen eine Fahrgenehmigung auf die Rössl Alm. Dieser Startplatz ist ideal, um sich auf das alpine Fliegen im Zillertal einzustimmen. Neben den sehr guten Flugmöglichkeiten steht hier eine tolle Gastronomie für die Modellflieger zur Verfügung. Nach längerem Kreisen in der Thermik, macht es viel Spaß auf der Sonnenterrasse einen frischen Topfenstrudel mit einem „Verlängerten“ zu genießen.

Unser nächstes Ziel ist der Plattenkohgel, 2.039 m, auf der Gerlosplatte. In wenigen Fahrminuten geht’s hinauf zum Ausgangspunkt nach Silberleiten, einem sehr schön gelegenen Alm Dorf. Jetzt heißt es den Rucksack packen. Die Modelle und unser gesamtes Equipment müssen hinauf zum Plattenkohgel getragen werden. Zuerst führt ein breiter Fahrweg, dann ein schöner Wiesenweg hinauf zum Gipfel. Wir gehen in einem sehr moderaten Tempo und sind in knapp einer Stunde an unserem Startplatz. Die Belohnung eine grandiose Aussicht auf die Gletscherwelt der Zillertaler Alpen. Bei Ostwind baut sich eine kräftige Strömung aus dem Pinzgau auf. Starke Turbulenzen und eine wellige Landwiese erschweren das Landen. Aber alle Teilnehmer meistern diese Herausforderung mit Bravour.

Modellfliegen macht durstig und hungrig. Zum Glück liegt am Weg die Gletscherblick Alm. Der Kaiserschmarren alleine ist schon einen Besuch wert. Auf der Alm wird Käse produziert. Die Spezialität ist der Pinzgauer Magermilchkäse. Als Souvenir von der Gletscherblick Alm nehmen wir einen Laib Käse mit.

Heute steht das Gebiet unterhalb des Isskogel auf dem Programm. Bequem schweben mir mit der Seilbahn hinauf zur Bergstation.

Auf einem herrlichen Panoramaweg, vorbei am Latschensee, gelangen wir in einem gemütlichen Geh Tempo hinauf zu unserer Startstelle. Herrliche Südhänge in der Nähe der Bergstation des Krummbach X-Press laden zum Fliegen ein. Von hier oben haben wir wieder einen ganz fantastischen Blick in die Bergwelt der Zillertaler Alpen. Bei sonnigem Wetter baut sich im Tagesverlauf aus dem Tal herauf kräftige Thermik auf. Das Landen macht bei diesen weitläufigen Wiesenflächen keine Probleme. Anscheinend muss gerade in unserem Landekorridor das Gras für die Kühe besonders saftig sein. Vor jeder Landung werden die Kühe mit lautem Geschrei und fuchtelnden Bewegungen vertrieben. Oder ist es die Neugier der Tiere, schließlich sind Kühe ja weiblich. Wer hier ohne Motor fliegen will, muss sich im Klaren sein, dass es keine Außenlandemöglichkeit gibt. Könner fliegen ganz vorsichtig an der Kante entlang um Höhe zu machen und wagen sich dein weiter hinaus. Eine Möglichkeit ist auch das Flitschen. Mit dem Gummiseil wird eine gute Ausgangshöhe erreicht, um von dort dann die Thermik zu suchen. Es ist schon ein ganz besonderes Erlebnis an einem schönen Sommertag in dieser grandiosen Landschaft hier oben zu fliegen.